Selbststeuerung

Was ist Selbststeuerung?

Selbststeuerung ist, wie es das Wort sagt, die Fähigkeit sich selbst - von innen heraus - zu steuern. Sie lässt sich in viele verschiedene Kompetenzen unterteilen. Zusammengefasst fallen alle Fähigkeiten darunter, bei denen eine Person situationsangemessen und mit sich selbst im Einklang mit dem eigenen Erleben und Handeln umgeht. Dazu gehört auch, sich selbst besser zu kennen, eigene Gefühle wahrzunehmen und zu verarbeiten, um dann für sich passende Ziele bilden und Absichten in Handlung umsetzen zu können.


Diese Selbststeuerungskompetenzen sind für den Schulerfolg besonders wichtig:

  • Selbstbestimmung
    Die Fähigkeit, eigene Ziele, Vorstellungen, Gefühle und Bedürfnisse selbstbewusst einzubringen und zu verwirklichen.

  • Selbstmotivierung
    Die Fähigkeit, sich ohne Hilfe, Anreize oder Druck von außen für eine Aufgabe motivieren zu können, so dass die Energie zum Handeln erhalten und verstärkt wird.

  • Selbstberuhigung
    Die Fähigkeit, das innere Anspannungsniveau selbstständig zu regulieren, um sich bei Unsicherheit, Nervosität und negativen Gefühlen wie Angst, Wut oder Ärger beruhigen zu können.

  • Handlungsorientierung nach Misserfolg
    Die Fähigkeit, nach Fehlern oder Misserfolgen entscheidungs- und handlungsfähig zu bleiben.

  • Handlungsorientierung in komplexen oder schwierigen Situationen
    Die Fähigkeit, auch bei Konfrontation mit schwierigen, komplexen oder vielen unerledigten Aufgaben handlungsfähig und entscheidungsfreudig zu bleiben.